The original article was published in English, other language versions are automatically translated.
For the original please switch to English.
10.12.2023

Posttraumatische Belastungssymptome und chronische Schmerzen

Véronique Bornet

Je ne sais pas ce que le passé nous réserve." Françoise Sagan, Les faux-fuyants, 1991

Es gibt Traumata mit einem kleinen T und Traumata mit einem großen T. Groß ist offensichtlich, gewalttätig. Das Kleine kann unbemerkt bleiben. Keiner von ihnen sollte unterschätzt werden, und ein kleines T kann ein großes T verbergen.

 

Emotionale StörungenTurbulenzen aufgrund traumatischer Erfahrungen können das menschliche Verhalten beeinträchtigen. Physiotherapeuten müssen sich darüber im Klaren sein, dass körperliche Symptome eine Form der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) sein können, "eine psychiatrische Störung, die bei Menschen auftreten kann, die ein traumatisches Ereignis, eine Reihe von Ereignissen oder eine Reihe von Umständen erlebt oder miterlebt haben", wie es die American Psychiatric Association definiert.

Bei Patienten mit chronischen, weit verbreiteten Schmerzen sind posttraumatische Belastungssymptome (PTSS) weit verbreitet. Mehr als 20% von ihnen berichten über ein höheres Maß an Schmerzintensität, Schmerzbelästigung, Behinderung, psychischer Belastung, geringerer Selbstwirksamkeit, höherem Schmerzkatastrophisieren, empfundener Ungerechtigkeit, Müdigkeit und Schlafstörungen. (Linnemørken et al., 2020). Es wurde eine positive Korrelation zwischen dem Schweregrad des Traumas und der Schmerzverbreitung, dem maximalen Schmerz, der Schlafstörung, dem Pain Disability Index, Stress, Angst, Depression und Somatisierung festgestellt. (Manuel et al., 2023).

Es wird empfohlen, chronische Schmerzpatienten auf PTBS zu untersuchen, da ein Zusammenhang mit zentraler Sensibilisierung nachgewiesen wurde und ein kausaler Zusammenhang angenommen wird. (McKernan et al., 2019). Kliniker, die mit Patienten zu tun haben, die unter chronischen Schmerzen leiden, müssen dies berücksichtigen und sowohl die aktuelle als auch die frühere Geschichte untersuchen, wobei dem PTBS erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Die Verwendung der PCL-5 wird in nicht-psychiatrischen Einrichtungen empfohlen (Merians et al., 2023).

Kognitive Verhaltenstherapien sind Behandlungen der ersten Wahl. Sie können in Verbindung mit pharmakologischen Mitteln vorgeschlagen werden. Informative Ressourcen für Patienten finden sich u. a. bei der American Psychiatric Association (www.psychiatry.org).

 

Linnemørken, L. T. B., Granan, L.-P., & Reme, S. E. (2020). Prävalenz posttraumatischer Belastungssymptome und damit verbundene Merkmale bei Patienten mit chronischen Schmerzzuständen in einer norwegischen Schmerzambulanz einer Universitätsklinik. Grenzgebiete der Psychologie, 11, 749. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00749

Manuel, J., Rudolph, L., Beissner, F., Neubert, T.-A., Dusch, M., & Karst, M. (2023). Traumatische Ereignisse, posttraumatische Belastungsstörung und zentrale Sensibilisierung bei chronischen Schmerzpatienten einer deutschen Universitätsschmerzambulanz. Psychosomatische Medizin, 85(4), 351-357. https://doi.org/10.1097/PSY.0000000000001181

McKernan, L. C., Johnson, B. N., Crofford, L. J., Lumley, M. A., Bruehl, S., & Cheavens, J. S. (2019). Posttraumatische Stresssymptome vermitteln die Auswirkungen von Traumaexposition auf klinische Indikatoren der zentralen Sensibilisierung bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Das klinische Journal des Schmerzes, 35(5), 385-393. https://doi.org/10.1097/AJP.0000000000000689

Merians, A. N., Spiller, T., Harpaz-Rotem, I., Krystal, J. H., & Pietrzak, R. H. (2023). Posttraumatische Belastungsstörung. Die Medizinischen Kliniken Nordamerikas, 107(1), 85-99. https://doi.org/10.1016/j.mcna.2022.04.003

Zurück zur Blog-Übersicht

Kommentare

Véronique Bornet
22.12.2023
Thanks a lot Elly for sharing your experience and references.
Elly Hengeveld
16.12.2023
Bessel vd Kolk (a popular book is \"The Body Keeps Score\"), Peter A. Levine\'s work (\"Somatic experiencing\" on embodied post-traumatic protective reactions, such as freeze reactions), National Institute for the Clinical Application of Behavioral Medicine - NICABM) (they are a bit commercialized, but offer interesting online courses), Stephen Porges and many more,
I would expect that most PT\'s / manual therapist will remember at least one patient in the last 10 years with expressions of PTSD.
Elly Hengeveld
16.12.2023
Thanks Véronique, such an important topic!
If I look back over my career, I remember several patients who must have had post-traumatic stress, although it went unrecognized at the time. I wish sometimes that I could treat them now, as I learned more about the topic.
I remember a woman talking about an accident in which she fractured her patella. She spoke about it in such emotional detail as if it happened yesterday, but the accident was 5 years ago. I wish I had thought of asking her something as: \"how did this accident impact your life?\"or \"Does this accident haunt you?\" \"Do you dream about your accident?\" She may have more nightmares than before the accident
Another example is a man with a shoulder luxation 3 weeks ago. He was kicked off his bicycle by 3 young guys. He had severe sweating, nervousness, and eyes that could not focus for a longer period of time (got restless). My own accident left me for a while left me with some post-traumatic symptoms suas increased anxiety, palpitations, and irregular heart (all gone now with the help of a well-versed and experienced body worker/cranio sacral therapist). An 81-year golf buddy of ours, an ex-marine from the Vietnam war, recognized only 4 years ago that his inability to stay for longer periods in the same place (he moved a lot over the years after the war; always in education in US army bases of the world), nightmares and bouts of anxiety, were all expressions of a severe post-traumatic stress syndrome. He is getting help in a Veterans hospital in a specialized group. At an IFOMPT Conference in Kopenhagen, Denmark around 1996, a lecture dealt with PTSD. We were warned not to repeat the mechanisms of an accident over and over again in history-taking. (what trauma work would do, is NOT necessarily repeating the mechanisms of the incident -\"what happened\", but guiding and encouraging patients to explore what/how they felt at the time and afterwards.
I recommend readers to explore
Sie sind eingeloggt als {{user.name}}
{{ comment.length }} / 2000
  • {{ error[0] }}
de_DEGerman

Maitland Nachrichten

Bleiben Sie an der Spitze der evidenzbasierten Versorgung in der Physiotherapie! Abonnieren Sie unseren Maitland® Concept Newsletter, um exklusive Einblicke in fortschrittliche neuromuskuloskelettale Behandlungs- und Managementstrategien zu erhalten. Verbessern Sie Ihre Praxis, verbessern Sie die Ergebnisse für Ihre Patienten und bleiben Sie in Ihrem Streben nach Spitzenleistungen an der Spitze.

Wirbelsäulenfrakturen.
Seriös oder nicht?

Nehmen Sie an einem spannenden Webinar mit dem internationalen Top-Referenten Laura Finucane auf 7. Februar 2024 um 20:00 Uhr MEZ in der Live-Sitzung oder später als E-Play ansehen.

Teacher Name

Add Your Heading Text Here

Add Your Heading Text Here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Zustimmungsmanagement-Plattform von Real Cookie Banner